Herdentrieb

Der Herdentrieb an der Börse: wenn alle dem gleichen Pfad folgen

Hey Leute! Heute entdecken ein Phänomen, das älter ist als die Finanzmärkte selbst – den Herdentrieb. Stell dir vor, du bist auf einem Konzert, und jemand fängt an, Richtung Ausgang zu laufen. Plötzlich folgt ihm die ganze Menge, ohne wirklich zu wissen, warum. Im Wertpapiergeschäft passiert genau das, nur dass die Leute dort massenhaft ihre Aktien oder Kryptos oder andere Finanzinstrumente verkaufen (oder kaufen), statt zum Ausgang zu stürmen.

 

Was ist der Herdentrieb?

Kurz gesagt: Der Herdentrieb beschreibt das Verhalten von Anlegern, die einfach der Masse folgen. Wenn alle kaufen, kaufen sie auch. Wenn alle verkaufen, werfen sie ebenfalls alles über Bord. Das Ganze basiert weniger auf fundierten Analysen oder persönlichen Überzeugungen als vielmehr auf dem Motto: „Wenn das alle machen, wird’s schon richtig sein.“

Doch warum folgen wir der Herde? Einerseits ist es die Angst, etwas zu verpassen (auch bekannt als FOMO – Fear Of Missing Out). Niemand möchte derjenige sein, der zurückbleibt, während alle anderen scheinbar das große Geld machen. Andererseits gibt es da noch den Gruppenzwang. Es fühlt sich einfach sicherer an, in der Menge zu sein, selbst wenn diese in die falsche Richtung läuft.

Das Problem mit dem Herdentrieb? Die Märkte werden dadurch volatiler. Stell dir vor, alle rennen plötzlich in eine Richtung – die Preise schießen in die Höhe. Und dann, aus irgendeinem Grund, drehen alle um und rennen zurück – die Preise stürzen ab. Für manche ist das wie ein Spiel, aber Spiele haben Gewinner und Verlierer.

 

Beispiel: GameStop

Ein markantes Beispiel für Herdentrieb aus der jüngeren Geschichte ist der Hype um GameStop im Januar 2021. Eine Gruppe von Kleinanlegern, viele davon organisiert über das Reddit-Forum r/wallstreetbets, begann, massiv Aktien des zuvor wenig beachteten Videospiel-Einzelhändlers zu kaufen. Ihr Ziel war es, eine sogenannte „Short Squeeze“ gegen große Hedgefonds zu erzeugen, die auf einen Kursverfall der GameStop-Aktie gewettet hatten.

Der plötzliche, massive Kaufdruck trieb den Aktienkurs von GameStop innerhalb weniger Tage in astronomische Höhen. Viele Anleger sprangen auf den Zug auf, getrieben von der Furcht, etwas zu verpassen (FOMO), und der Hoffnung, schnell reich zu werden. Der Kursanstieg war jedoch nicht von dauerhaften Veränderungen im Geschäftsmodell oder den finanziellen Aussichten des Unternehmens getragen, sondern vielmehr von der kollektiven Aktion und dem Glauben, dass man gemeinsam den Markt „besiegen“ könne.

Das Ergebnis war eine extreme Volatilität und ein Marktphänomen, das weltweit Aufmerksamkeit erregte. Während einige früh eingestiegene Anleger erhebliche Gewinne realisieren konnten, führte der unvermeidliche Rückgang der Aktienkurse dazu, dass viele andere, die dem Herdentrieb gefolgt waren, erhebliche Verluste erlitten.

Das GameStop-Beispiel zeigt eindrücklich, wie der Herdentrieb zu irrationalen Marktbewegungen führen kann und welche Risiken damit verbunden sind, wenn Anleger Entscheidungen auf der Basis von Massenpsychologie statt fundierter Finanzanalyse treffen.

 

Wie man der Herde entkommt

Das Erkennen, ob eine Geldanlage tatsächlich gut ist oder nur aufgrund des Herdentriebs attraktiv erscheint, erfordert etwas Recherche und kritisches Denken. Hier sind ein paar Tipps, die dir helfen können, den Unterschied zu erkennen:

Mache deine eigene Recherche: Verlasse dich nicht nur auf das, was in den Nachrichten oder auf sozialen Medien populär ist. Schau dir die Grundlagen der Anlage an: die finanzielle Gesundheit des Unternehmens, Gewinnberichte, das Managementteam, Wettbewerbsvorteile und die Branche. Fundamentalanalyse kann dir ein klares Bild darüber geben, ob eine Anlage solide ist.

Verstehe den Markt: Ein breites Verständnis des Marktes und seiner Zyklen kann dir helfen, zu erkennen, ob eine Anlage aufgrund ihrer eigenen Stärken oder wegen allgemeiner Marktstimmungen beliebt ist. Wenn eine Anlage in einem überhitzten Markt boomt, könnte es der Herdentrieb sein, der die Preise in die Höhe treibt.

Setze auf Diversifikation: Eine Anlagestrategie, die gut diversifiziert ist, kann das Risiko reduzieren und dich weniger anfällig für den Herdentrieb machen. Wenn alle um dich herum in die neueste „heiße“ Anlage investieren, aber dein Portfolio ausgewogen und auf deine langfristigen Ziele ausgerichtet ist, kannst du ruhiger schlafen.

Achte auf das Timing: Häufig sind Anlagen, die durch den Herdentrieb beliebt geworden sind, bereits überbewertet, wenn die breite Masse darauf aufmerksam wird. Eine gute Anlage zeichnet sich oft durch stabiles Wachstum über einen längeren Zeitraum aus, nicht durch plötzliche Sprünge aufgrund von Spekulationen.

Erkenne deine Ziele und Risikotoleranz: Nicht jede „gute“ Anlage passt zu jedem Anleger. Berücksichtige deine finanziellen Ziele, deinen Zeithorizont und deine Risikobereitschaft. Was für den einen eine hervorragende Gelegenheit ist, kann für einen anderen zu riskant sein.

Suche nach unabhängigen Meinungen: Manchmal hilft es, einen Schritt zurückzutreten und unabhängige Meinungen einzuholen. Finanzberater, Analystenberichte und Fachliteratur können wertvolle Einsichten bieten, die über das hinausgehen, was in den Nachrichten und auf sozialen Medien besprochen wird.

 

Herdentrieb vs. Trendfolge

Lasst uns zum Abschluss noch ein wenig über den schmalen Grat zwischen Herdentrieb und Trendfolge plaudern.

Stellt euch vor, ihr seid auf einer epischen Party. Der Herdentrieb ist wie das Hineinstürzen in die Tanzfläche, nur weil alle anderen es tun. Trendfolge hingegen? Das ist, als würdet ihr am Rand stehen, den Beat fühlen und genau im richtigen Moment einsteigen, wenn euer Lieblingssong gespielt wird. Kurz gesagt, beim Herdentrieb springt ihr kopfüber ins Unbekannte, weil es alle tun. Bei der Trendfolge hingegen nutzt ihr euer Insiderwissen über die Playlist, um zur perfekten Zeit eure Tanzmoves auszupacken. Der Trick liegt darin, den Rhythmus zu spüren und zu wissen, wann es Zeit ist, die Tanzfläche zu betreten und wann es besser ist, sich eine kurze Pause zu gönnen. So tanzt ihr nicht nur mit der Menge, sondern werdet zum DJ eures eigenen finanziellen Erfolgs.

Das Erkennen, ob eine Geldanlage tatsächlich gut ist oder nur aufgrund des Herdentriebs attraktiv erscheint, erfordert etwas Recherche und kritisches Denken. Die Geschichte hat gezeigt, dass die größten Chancen oft dann entstehen, wenn man gegen den Strom schwimmt. Sei mutig, mach deine eigene Recherche und erinnere dich: Der einzige Weg, um wirklich in den Märkten erfolgreich zu sein, ist, deinen Kopf zu benutzen und nicht blind der Masse zu folgen. Bleibt schlau, Leute!

Picture of Luca Kuhlmann
Luca Kuhlmann
Luca Kuhlamm ist ein erfahrener Finanzredakteur und leidenschaftlicher Experte für persönliche Finanzen. Er zeichnet sich durch die Fähigkeit aus, komplexe finanzielle Konzepte in klare, leicht verständliche Sprache zu übersetzen. Seine Artikel bieten nicht nur fundierte Informationen, sondern auch praktische Ratschläge, die Leser dazu befähigen, fundierte finanzielle Entscheidungen zu treffen.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert